Eurofurence (Schriftart)

Aus WikiFur
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurofurence-Schriftart


eurofurence ist eine Gruppe von frei verwendbaren serifenlosen Schriftarten, die von unci entwickelt wurden. Ursprünglich 1995 als Bitmap-Schrift für die erste Eurofurence-Convention entwickelt, folgten 1998 zur Eurofurence 4 die TrueType- und Type 1-Versionen, welche als Brotschrift für die Namensschilder verwendet wurden.

Die Schrift wird zur Zeit für die Namensschilder der Lakeside Furs-Convention verwendet. Im Jahr 2007 setzte das Berliner Pop-Duo 2raumwohnung die Eurofurence-Schrift für ihr Album 36grad sowie die dazugehörige Website ein. Das Bahntransport-System Modalohr benutzt den Schrifttyp in Broschüren und für Logos.

Basierend auf einem geometrischen Design mit abgerundeten Strichenden, ist die Schriftfamilie von der TeX-Schriftart Malvern beeinflusst, welche zuvor von Slate entworfen wurde. Der Designer empfiehlt die Verwendung von eurofurence für Namensschilder, Wegweiser und sonstige Drucksachen. Geeignet ist die Schriftart für kurze Texte, für längere Texte sind andere Schriftarten vorzuziehen.

In der Schriftfamilie enthalten sind:

  • eurofurence (inklusive einer mageren Version). Die Grundschrift, entworfen für Namens- und Infoschilder.
  • eurofurence classic, mit größeren Oberlängen und klassischen Ziffern. Eleganter und weniger kompakt.
  • monofur, ein nichtproportinaler Schriftschnitt (d.h., alle Zeichen haben die selbe Breite.) Aufgrund fehlenden Hints ist ein Einsatz in der Bildschirmdarstellung nicht empfehlenswert, für den Ausdruck von Terminal-Fenstern (wie bei MUCK-Clients verwendet) aber durchaus geeignet.
  • unifur, ein Schriftschnitt mit Kleinbuchstaben ohne Oberlänge (acemnorsuvwxz) und verkleinerten Großbuchstaben (bdfghijklpqtxy). Nicht für längere Texte empfohlen, aber effektvoll auf Namensschildern.
  • pagebox (pagebox), eine Symbolschrift für Seitenzahlen; enthält auch technische Zeichen.

External links[Bearbeiten]